9-Euro-Ticket: „Unser Staat ist außer Rand und Band geraten!“

Henryk M. Broder | Viertel nach Acht

„Wir haben zu viel Staat“, macht Henryk M. Broder seine Meinung bei „Viertel nach Acht“ klar. Ihn stört der absolute Idealismus der Behörden. Bestes Beispiel in seinen Augen: Das 9-Euro-Ticket. „Das 9-Euro-Ticket ist eine Mogelpackung. Es kostet jeden Nutzer 9 Euro pro Monat, so viel wie ein Döner und eine Cola. aber es ist nicht “umsonst”, der Bund gibt den Ländern 2,5 Milliarden Euro Zuschuss. Und das ist kein Geld, das “der Staat” erarbeitet hat, es ist Steuergeld. Die glücklichen Regio-Fahrer merken nur nicht, wie ihnen ein Almosen in die eine Tasche gesteckt, während ihnen aus der anderen Tasche das Geld entzogen wird.“

Der Staat schmeiße die Kohle nur so raus, das Geld ginge von der einen in die andere Tasche. Ganz so schlecht finden das 9-Euro-Ticket nicht alle Teilnehmer der Talk-Runde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur Werkzeugleiste springen