Angela Merkels Versäumnisse – ein Überblick

Sie war die mächtigste Politikerin Europas und stand 16 Jahre an der Spitze der führenden europäischen Wirtschaft. Auch wenn sich die deutsche Wirtschaft in dieser Zeit relativ gut entwickelt hat, zeigt ein genauerer Blick auf ihr Erbe, dass es wenig gibt, worauf sie stolz sein kann.

Als Deutschland seine D-Mark für den Euro aufgab, gab es eine glasklare Gegenleistung: Wann immer Regierungen in der Eurozone in Schwierigkeiten geraten würden, könnten sie nicht damit rechnen, von Steuerzahlern aus anderen Ländern gerettet zu werden.

In der Praxis sah die Sache natürlich anders aus. Bereits vor der Schaffung des Rettungsschirms für die Eurozone im Jahr 2010 hatte die Europäische Zentralbank (EZB) Banken in den Mitgliedstaaten der Eurozone, die niemals in den Genuss der von der EZB angebotenen niedrigen Zinssätze für Euro-Finanzierungen gekommen wären, mit billigem Geld versorgt.

Die Banken in Italien zum Beispiel nutzten dieses Geld, um italienische Staatsanleihen zu kaufen, was wiederum die Kreditzinsen Italiens senkte. Die Folge: Für die Regierungen in überschuldeten Mitgliedstaaten wie Italien oder Belgien gab es kaum noch Anreize, die notwendigen Strukturreformen durchzuführen, um Steuereinnahmen zur Finanzierung der Staatsausgaben zu erzielen. Die Mitgliedschaft in der Eurozone reichte aus, um diese aufgeblähten Wohlfahrtsstaaten über Wasser zu halten. Eine ähnliche Dynamik spielte sich in der gesamten Eurozone ab, lange bevor Griechenland, eine der Regierungen der Eurozone, die mit billigem Geld überhäuft wurde, plötzlich nicht mehr in der Lage war, seine Schulden zu refinanzieren. Andere Länder wie Spanien und Irland erlebten eine Immobilienblase und deren Platzen, verursacht durch das leichte Geld der EZB, das von den lokalen Banken in den Immobilienmarkt gepumpt worden war, was wiederum einige dieser lokalen Banken mit übermäßigen Schulden belastete.

Weiterlesen bei Nebelspalter.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen