«Schlechteste Wirtschaftsanalyse 2017» geht an Werner Grundlehner von der NZZ

Von Lucien Looser

Seit 2015 zeichnet die Zürcherin schlechte, eigentlich komplett falsche Aussagen in der Wirtschafswelt aus. Da Analysten und Journalisten kaum mehr auseinandergehalten werden können, geht der Preis zum ersten Mal an einen Schreiberling, nämlich an Werner Grundlehner von der NZZ.

Für Grundlehner haben Kryptowährungen grundsätzlich keinen Wert. So tätigt er in seinem Artikel (siehe Link) die mutige Aussagen, die in Zug beheimatete Tezos Foundation erinnere an ein Schneeballsystem. Diese Annahme ist aber einfach zu widerlegen: Auch unsere Fiat-Währung (Papiergeldwährung) ist wertlos, wenn wir ihr keinen Wert beimessen, wenn wir nicht daran glauben. Der Preis für digitale Währungen wird an Börsen ausgehandelT, Individuen vereinbaren zusammen einen Preis. Dies ist freie Marktwirtschaft in Reinkultur und hat nichts mit einem Schneeballsystem zu tun.

«Für mich ist das die Definition für ein Schneeballsystem.»

Auf Nachfrage argumentiert Grundlehner so:

«Wenn drei Freunde und ich je eine Währung emittieren und die uns gegenseitig verkaufen. Wenn dann wegen der überzeugenden Technologie (Blockchain) können weitere Investoren zum Kauf der Währungen animiert werden und die Kurse steigen. Der Eigenhandel unter den Freunden wird so zur Geldmaschine, weiter ohne Gegenwert. Für mich ist das die Definition für ein Schneeballsystem.»

Der NZZ-Mann beschreibt, was an Aktienbörsen tagtäglich geschieht: Gewinne werden reinvestiert. Daran ist nichts auszusetzen.

Es ist anzunehmen, dass sich Grundlehner zu wenig Zeit für den Artikel genommen und die Recherche vernachlässigt hat. Sparmassnahmen sind ja allgegenwertig. Die Zürcherin will ihm und seinem Arbeitgeber auch nicht schaden, sondern prangert lediglich die Falschaussage an.

In den Jahren zuvor ging der Preis an Banker von Julius Bär. 2016 behauptete Markus Allspach: «An eine Bankenkrise glauben wir jetzt überhaupt nicht», obwohl tausende seiner Arbeitskollegen auf die Strasse gestellt wurden (siehe Link). 2015 erzählte Norbert Rücker, der Goldpreis werde längere Zeit unter 1100 Dollar notieren. Kurz darauf stieg der Goldpreis stark und fiel nie mehr unter 1100 Dollar (siehe Link).


Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:

John McAfee: Warum Bitcoin 500.000$ erreichen wird!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen