«Ich kann Ihnen versichern, dass wir nicht einfach nur hofieren und betteln.»

Da der Herausgeber der Zürcherin den Leiter des Cabaret Voltaire, Adrian Notz, fundamental in einem offenen Brief kritisierte, darf sich Herr Notz natürlich äussern. Sein Antwort unverändert und in voller Länge:

Sehr geehrter Herr Looser,

Vielen Dank für Ihren offenen Brief.

Erstmal ehrt es mich, mit einem offenen Brief angeschrieben zu werden. Es scheint fast so, als ob ich jemand wäre, der so angeschrieben werden muss. Es ist der erste offene Brief, den ich empfange. Daher erstmal: Dankeschön!

Ich kann Ihnen versichern, dass wir nicht einfach nur hofieren und betteln. Wie sind aber, wie die Dadaisten damals auch, auch nicht einfach nur anti-alles. Wir sind Antikunst und Kunst. Wir sind nicht antireligiös, das waren die Dadaisten auch nicht, wenn dann anti-Kirche. Anti-sozial waren sie weiss Gott auch nicht, sonst hätten sie sich ja nicht in einem Cabaret getroffen oder an der Bahnhofstrasse eine Galerie eröffnen. Sie waren gegen ein Weltbild, das nur rational erstellt wird.

Über Dada lässt sich viel streiten und man kann es nur falsch machen. Das ist toll. Aber Sie können es auch gerne besser machen und vielleicht dem Alain Berset einen offenen Brief schreiben.

Dieser wurde übrigens nicht eingeladen, sondern hält immer als oberster Chef des Landesmuseums dort eine Ansprache. Vielleicht sollten sie also dem Tagesanzeiger einen offenen Brief schreiben, welche die Rede abgedruckt haben.

Bei uns war Corine Mauch, welche als Stellvertreterin der Stadt den Raum ja von der Swiss Life mietet. Und ihre Rede war ganz toll, sprach davon, dass es ja ausschliesslich Flüchtlinge waren, welche damals Dada begründeten.

Ich denke jedoch nicht, dass die Mächtigen unserer Politischen Vertreter sind. Die Mächtigen, gab es vor 100 Jahren noch in Form von Menschen, heute ist es vor allem das ökonomische System und das „entweder-oder“ Denken, in dem wir funktionieren. Natürlich gibt es einige obszöne nationalistische Exponenten dieses Systems, Herr Berset gehört da tendenziell eher nicht dazu, würd ich jetzt mal sagen.

Nochmals vielen Dank für Ihren offenen Brief.

Mit freundlichen Grüssen

Adrian Notz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen