Ron Paul: Die FED nimmt den Armen und gibt den Reichen

Von Gegenfrage.com

Der ehemalige US-Abgeordnete Ron Paul bezeichnete die Federal Reserve als umgepolten Robin Hood, denn Reiche würden durch das Gelddrucken seit 2008 immer reicher und der durchschnittliche US-Bürger bleibe dabei auf der Strecke.

Die neuesten Arbeitslosenzahlen zeigen, dass die Rettungspakete, das Gelddrucken und die Anleihekäufe im Zuge der “Quantitative Easing”-Programme seit 2008 nicht den durchschnittlichen Amerikanern zugute kamen, sondern großen Banken und Investmentfirmen. Dies sagte Ron Paul in seinem “Weekly Update”-Podcast.

Die Federal Reserve trete auf wie ein umgepolter Robin Hood, denn während die Reichen von den genannten Maßnahmen profitierten, bleibe der Normalbürger auf der Strecke. Er kritisierte die neue Fed-Chefin Janet Yellen, die die sehr lockere Geldpolitik ihres Vorgängers Ben Bernanke ungebremst weiterführe und zitierte Ex-Fed Vorstand Andrew Huszar, der QE kürzlich als den größten “Wallstreet-Hintertür-Bailout aller Zeiten” bezeichnet hatte. Er fügte hinzu, dass QE ein eklatantes Beispiel für kapitalistische Vetternwirtschaft sei.

Ron Paul wurde 1935 in Pennsylvania geboren und war zwischen 1976 und 2013 Abgeordneter im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten. Paul lehnte die amerikanischen Militäreinsätze im Irak und in Afghanistan ab, ebenso den amerikanischen Kriegseinsatz gegen Libyen im Jahr 2011. Er war für die Aufsicht über das Federal Reserve System zuständig und fordert seit jeher die Abschaffung der windigen Organisation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen